Hausgeburt gewünscht?

Jedes Jahr kommen in Deutschland ca. 10.000 Kinder in vertrauter Umgebung auf die Welt. Intuitiv ziehen sich seit tausenden von Jahren die Frauen für die Geburt ihrer Kinder zurück.

In meinen Augen wirst Du nicht durch mich entbunden, sondern gebärst Dein Baby aus eigener Kraft und Liebe – sicher und geborgen Zuhause.

Ich möchte Dir helfen die Geburt als individuelles und selbstbestimmtes Erlebnis wahrzunehmen.

Auf folgendem Bild ist ersichtlich, in welchem Bereich ich Hausgeburten und Nachsorge begleiten kann:

Die Hausgeburt

Bis vor kurzem hatte die Geburt zu Hause einen schlechten Ruf: Sie galt als gefährlich und unvernünftig. Umfangreiche, neue wissenschaftliche Erhebungen beweisen aber, dass es heute für ein Baby im eigenen Zuhause genauso sicher ist, zur Welt zu kommen, wie in jedem Krankenhaus. Die alten Argumente gegen den gemütlichsten Geburtsort der Welt sind damit endgültig widerlegt.

Die Hausgeburt erlebte seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts eine Renaissance. Es waren zunächst in erster Linie kritisch eingestellte, selbstbewusste Frauen oder auch Frauen mit schlechten Klinikerfahrungen, die sich darauf besannen, dass Babys auch sehr gut daheim zur Welt kommen können.

Die Hausgeburt – dank couragiertem Engagement, vermehrter Erfahrung und verbesserter Ausrüstung – ist auch bei unvorhergesehenen Komplikationen sehr viel sicherer geworden.

Hausgeburt: Individuelle Art zu gebären

Mittlerweile gibt es zwar Kliniken, die sehr fürsorglich sind und auf die Wünsche der Frauen eingehen. Trotzdem ist oft eine individuelle Betreuung nicht möglich, zum Beispiel aufgrund der Personalsituation. Im bundesweiten Durchschnitt werden im Krankenhaus 4 Frauen von einer Hebamme betreut.  Bei der Hausgeburt hast Du mich ganz alleine für Dich. Wir haben uns schon in der Schwangerschaft kennengelernt und die Geburt gemeinsam geplant.

Angenehmes Umfeld fördert reibungslose Geburt

Klar ist auch: Eine angenehme Umgebung fördert einen unkomplizierten Geburtsverlauf. "Jede Spezies gebärt am ehesten dort, wo es sicher und vertraut ist".
Hast Du Angst oder fühlst Dich unwohl, können die Wehen ausbleiben oder den Geburtsprozess beeinträchtigen. Viele Krankenhäuser richten ihre Kreißsäle deshalb heute ein wie ein Wohnzimmer – und weniger wie einen Operationssaal. In letzter Konsequenz ist es für manche am schönsten, gleich ganz zu Hause zu gebären.
Eine Geburt ist ein sehr intimes und privates Geschehen.  
In der vertrauten Umgebung gelingt auch die erste Bindung zu Deinem Kind und somit auch das Stillen oft besser.

Ich nehme mir außerdem Zeit, um mit Dir über Deine Sorgen und Bedürfnisse zu sprechen, Deine Intuition und Dein Körpergefühl zu stärken – Zeit, die der Arzt oft nicht hat.
Die normale Schwangerschaft und Geburt in unserer Gesellschaft werden leider zunehmend und unnötig pathologisiert.
Meine Beratung besteht oft darin, die geschürten Ängste zu besprechen und auf eine sachliche Ebene zurückzubringen.

Risikoschwangere sollten ins Krankenhaus

Doch nicht für jede Frau ist eine Hausgeburt die ideale Lösung: Risikoschwangere sind in der Klink besser aufgehoben.
Bei den Vorsorgeuntersuchungen beurteile ich ggf. gemeinsam mit dem Arzt, ob in Deiner Situation die Geburt voraussichtlich normal verlaufen wird. Wünscht Ihr Euch eine Hausgeburt, kläre ich Euch über den Ablauf und mögliche Risiken auf. Gemeinsam entscheiden wir, ob die Begleitung zuhause verantwortet werden kann – in kritischen Fällen ziehe ich bei dieser Entscheidung einen Arzt hinzu. Liegt das Baby zum Beispiel quer, sitzt die Plazenta vor dem Muttermund oder leidest Du unter einer chronischen Krankheit, ist eine Hausgeburt in der Regel zu riskant.
Wenn Ihr Euch für eine Hausgeburt entscheidet, muss diese gut vorbereitet sein und die Risiken sollten vorher sorgfältig abgeschätzt werden.

Hausgeburt: Bei Komplikationen in die Klinik

Entsteht während der Geburt der Verdacht, dass Komplikationen auftreten könnten, verlege Ich Dich in eine Klinik. Dies passiert laut "Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen Geburtshilfe (QUAG) bei knapp 17 %  der Frauen, die zu Hause oder im Geburtshaus gebären wollten – zum Beispiel wegen eines Geburtsstillstands oder schlechter Herztöne beim Kind.
Ich gehe lieber kein Risiko ein, sondern verlege im Bedarfsfall lieber vorsorglich und in Ruhe ins Krankenhaus.
Oft stellt sich eine vorsorgliche Verlegung im Nachhinein als nicht lebensnotwendig heraus, die Geburt endet in der Klinik auf normalem Weg.
Nach einer unproblematischen Schwangerschaft ist das Risiko, dass bei der Hausgeburt ernste Komplikationen auftreten, allerdings sehr gering. Es liegt bei etwa 1,1 % (QUAG 2017)

Hier kannst Du Dir den aktuellsten Bericht der "Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen Geburtshilfe" herunterladen. Dieser beinhaltet alle wichtigen Zahlen, Daten und Fakten.
QUAG Bericht 2018

Für weitere Fragen bin ich gerne bereit, mich zu einem unverbindlichen Gespräch mit Euch zusammen zu setzen.
Zur Terminabsprache schreibt mich über das Kontaktformular an.

Die Kosten einer Hausgeburt

Für eine Hausgeburt musst Du mit folgenden Kosten rechnen:

Kosten für die Hausgeburt ansich, werden von der Krankekasse übernommen.

Kosten für die Rufbereitschaft:
Die Rufbereitschaft beträgt pauschal 500 EUR und ist spätestens 3 Wochen vor dem Termin zu begleichen.
Ab 3 Wochen vor dem Entbindungstermin bis 2 Wochen nach dem Entbindungstermin stehe ich jederzeit bereit, zu Dir nach Hause zu kommen, wenn es los geht.
Die Rechnung für die Rufbereitschaft kann bei der Krankenkasse eingereicht werden. Die meisten Krankenkassen erstatten in der Regel 250€ bis 500€.

Entfernungspauschale:
Bis zu einer Distanz von 40 km (einfache Wegstrecke) werden keine Kosten berechnet.
Ab dem 41. km berechne ich eine Kilometerpauschale von 0,80 EUR pro Kilometer (einfache Wegstrecke)
Beispielrechnung für die Entfernungspauschale:
Entfernung: 82 km
Die ersten 40 km sind Kostenfrei.
Mehr-Kilometer: 42 km
Kosten: 42 km x 0,80 EUR = 33,60 EUR

Diese Pauschale ist in der Regel 3 mal fällig
(Vorbereitungsgespräch vor Ort, Geburt und 2. Hebamme zur Geburt) 

Sollten zusätzliche Termine bei Dir zuhause gewünscht werden, werden diese ebenfalls berechnet.
Es können aber auch gerne Termine bei mir in der Hebammenpraxis-Engstingen vereinbart werden - Hierfür wird natürlich keine Entfernungspauschale berechnet.